GESCHICHTE DES GUTSHOFS UND LEGENDEN

EIN WENIG GESCHICHTE

Ancienne vue aérienne du Manoir de Rulianec

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts ließ sich der Handelsreisende Louis Richard von dem kleinen Fischerhafen Morgat verführen und überzeugte den Großindustriellen Armand Peugeot, Morgat in einen Badeort zu verwandeln. Der Architekt Gaston Chabal hat die Pläne für viele Villen gezeichnet.
Edouard Heurteau, gebürtig aus Marcoussis in der Region Essone, heiratete Charlotte Nélaton (Tochter des Arztes Charles Nélaton und Enkelin von Auguste Nélaton, Chirurg des Kaisers Napoleon III) und kaufte ein Grundstück auf den Höhen der Pointe de Rulianec. Die Villa wurde 1928 nach den Plänen des Architekten Gaston Chabal erbaut.
Während des Zweiten Weltkrieges wurde das Gut von einem deutschen Luftwaffengeneral besetzt. Während des Krieges wurde ein Bunker Typ VF 2d gebaut. Es bot Unterschlupf für 12 deutsche Soldaten und Kommunikationsmittel. Wenige Tage vor der Befreiung der Halbinsel erhielt es eine amerikanische Bombe.

DIE HÖHLEN VON RULIANEC

 

Wir fühlten uns zu einem perligen, fremden Reich hingezogen, wie zu einem magischen Korridor.

"Eine Reise durch die Bretagne, durch die Felder und durch die Schläge", Gustave Flaubert

 

Morgat ist besonders für seine Meereshöhlen bekannt. Sie werden am Fuß der Klippen durch Erosion ausgegraben. Diese Höhlen bieten erstaunliche und schillernde Shows. Vier Höhlen befinden sich unter der Spitze des Manoir de Rulianec: die Grotte de la Baignoire, die Grotte des Oiseaux, die Grotte de Roméo und die Grotte de l’Eléphant.

 

DIE SAGE VON DER BADEWANNENGROTTE

La Grotte de la Baignoire
Die Badewannenhöhle

Vor langer Zeit, bevor Morgat ein Badeort war, badeten die Einwohner nicht im Meer. Sie fürchteten das grausame Seeungeheuer.
Zwei Schwestern aus dem Dorf glaubten jedoch nicht an diese Legende. Sie erkundeten heimlich die Strände. Bei einem Spaziergang entdeckten sie am Boden einer Höhle ein natürliches Becken, in dem eine heiße Quelle floss. Die beiden Mädchen zogen sich aus und badeten dort. Sie schworen, die Existenz dieser Quelle niemals preiszugeben.
Die beiden kleinen Mädchen kamen oft in die Höhle zurück, um heimlich zu spielen. Nach einigen Monaten bemerkten sie, dass sie nicht mehr wuchsen. Die beiden Kinder erkannten bald, dass ihr Zustand mit der Quelle zusammenhing und beschlossen, für eine Weile nicht mehr zurückzugehen. Sie sahen, dass sie wieder wuchsen. Vorsichtshalber kehrten sie nur ein- bis zweimal im Jahr an die Quelle zurück.
Die Jahre vergingen. Aus den beiden Kindern waren wunderschöne junge Mädchen geworden. Um die ersten Alterserscheinungen zu bekämpfen, kehrten sie eifrig zu der geheimnisvollen Quelle zurück. Obwohl die Monate und Jahre vergingen, sahen sie immer noch so jung aus wie eh und je. Die Dorfbewohner waren erstaunt, gewöhnten sich aber an ihre Frische und hielten sie für Feen.

Eines Tages beschloss ein stolzer und eifersüchtiger Nachbar, ihnen zu folgen. Sie erschrak, als sie sah, wie sie den Strand überquerten und eine Höhle betraten. Aber ihre Neugierde übermannte sie. Sie versteckte sich und wartete darauf, dass die beiden Mädchen gingen. Sie betrat die Höhle und entdeckte die Badewanne mit heißem Wasser. Sie hat darin gebadet. Sie war überzeugt, dass sie deren Schönheitsgeheimnis entdeckt hatte. Abends kam sie mit einem großen Eimer zurück, um Wasser nach Hause zu bringen. Als sie aus der Höhle kam, ertönte ein gewaltiger Lärm. Sie erschrak, als sie feststellte, dass die Quelle versiegt war und ihr Eimer voller Sand war. Erschrocken rannte sie mit großen Schritten davon, weil sie dachte, dass die Höhle das Versteck des schrecklichen Monsters sei. Sie kehrte nach Hause zurück, erzählte aber nie von diesem Missgeschick. Indem sie Wasser gestohlen hatte, hatte die Frau den Zauber gebrochen, der die Quelle schützte. Die Quelle floss nie wieder.
Die beiden jungen Frauen haben nie verstanden, warum Sand in die Badewanne eingedrungen war. Dennoch kamen sie immer wieder in die Höhle, um ihre Schönheit zu genießen. Von nun an badeten sie im Meer.
Zwei Jahrhunderte sind vergangen. Sie hatten all die Jahrzehnte kleine Wellness-Tipps verteilt. Sie verstanden, dass ihre Zeit gekommen war und beschlossen, ihr Geheimnis zu lüften. Sie erklärten den Dorfbewohnern, dass es noch nie ein Seeungeheuer gegeben habe und es daher sicher sei, am Strand zu spielen und im Meer zu schwimmen. Sie ermutigten die Dorfbewohner, schwimmen zu lernen, damit sie die Vorteile des Meeresbades genießen konnten.